Interview mit Kai Romes und Markus Büscher aus der Unternehmengruppe Brüder Schlau

Am 22.11.2016 sind wir mit einer Veranstaltung aus der Reihe dimension21 best practice zu Gast bei der Unternehmensgruppe Brüder Schlau. Das Thema lautet "Evolutionäre Entwicklung von der hierarchischen Führung zur flexiblen Organisation".

Im Vorfeld haben wir ein Interview mit Kai Romes, Personalleiter der Unternehmensgruppe Brüder Schlau und Markus Büscher, Geschäftsführer der Hammer System Management GmbH geführt:

 

Herr Romes, die Unternehmensgruppe Brüder Schlau hat ihre Mitarbeiterzahl in den letzen 16 Jahren auf 6.600 Mitarbeiter verdreifacht. Welche besondere Herausforderung ist mit diesem Wachstum verbunden?

Die wesentliche Herausforderung war die Überlegung, dass Führung für ein so stetig wachsendes Unternehmen sich nicht mehr auf eine zentrale Figur konzentrieren darf. Also ist eine Stärkung der Eigenverantwortung auf allen Entscheidungsebenen erforderlich. Dabei ist die Auseinandersetzung mit einer Führungsphilosophie, die sich mit der Komplexität von Entscheidungssituationen und der Veränderung als einen ständigen Lernprozess beschäftigt, für uns sehr wichtig.

 

Warum halten Sie als Personalleiter der Brüder Schlau GmbH & Co. KG in Bezug auf Organisation und Führung eine evolutionäre Entwicklung anstatt eines radikalen Wechsels für den besseren Weg?

Ein radikaler Wechsel hätte die Organisation überfordert und aus unserer Sicht zu viele Risiken mit sich gebracht. Die prozesshafte Veränderung benötigt Zeit und ermöglicht damit, in entsprechenden Reflexionsschleifen, die einzelnen Schritte im Veränderungsprozess zu hinterfragen, um den für uns richtigen Weg zu gehen.  Die evolutionäre Entwicklung zielt daher auf die Stärkung der Selbstorganisation ab und macht es möglich, sich dafür Lösungsansätze zur erarbeiten. Des Weiteren ist dieser Ansatz aus meiner Überzeugung der nachhaltigste Weg eine Organisation zu entwickeln.

 

Herr Büscher, die Hammer-Märkte feiern dieses Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum. Dazu zunächst einmal herzlichen Glückwunsch. Auch mit der Übernahme der Geschäftsführung der Hammer System Management GmbH durch ihre Person fand ja eine starke Veränderung der Führungskultur statt. Was sind aus Ihrer Sicht wesentliche Erfolgsfaktoren für Unternehmen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden?

Zunächst herzlichen Dank für die Glückwünsche. Ich selber bin ja erst seit 3 Jahren in der Verantwortung als Geschäftsführer.

Nach meiner Erfahrung sind es 5 wesentliche Faktoren, die es in einer solchen Situation u.a. zu berücksichtigen gilt:

  1. Geduld haben und Zeit zum Atmen lassen, was nicht immer leicht fällt
  2. Mit Fehlern rechnen und diese erlauben, um einen positiven Umgang mit Fehlern zu erreichen
  3. Die Kommunikation verstärken und eine Feedbackkultur etablieren
  4. Das Lernen voneinander und untereinander fördern
  5. Das Ziel nicht aus den Augen verlieren

 

Zu welchen zentralen Fragestellungen, die Sie bisher in dem Veränderungsprozess bewegt haben, können die Besucher der Veranstaltung Impulse erwarten?

Spannend war für uns die Frage, wie es uns gelingen kann, alle Mitarbeitenden in diesem Prozess mitzunehmen, so dass eine möglichst hohe Akzeptanz entsteht.

Eine Schlüsselrolle kam dabei der Formulierung unseres Führungsverständnisses zu. Dabei haben wir die Erfahrung gemacht, dass bei der Umsetzung dieses Verständnisses ein zu radikaler Wechsel Risiken birgt und die Führungskräfte überfordern kann.

Die Frage, wie viel Zeit dieser Prozess in Anspruch nehmen wird und was auf diesem Weg für Beobachtungen und Erfahrungen gemacht werden, ist für uns eine immer wiederkehrende Herausforderung.

Insgesamt haben wir in diesem komplexen Veränderungsprozess bisher vielfältige Erfahrungen gesammelt, die wir gemeinsam mit den Besuchern der Veranstaltung diskutieren wollen.

Mehr zur Veranstaltung

 

Vielen Dank, Herr Romes! Vielen Dank, Herr Büscher!

 

Das Interview führte Helge Werner, geschäftsführender Gesellschafter der dimension21 GmbH.